Fragen an die Wernauer Listen zur Gemeinderatswahl 2014

Fünf Listen bewerben sich um die Sitze im Wernauer Gemeinderat bei der Kommunalwahl 2014.

Wir haben den Kandidaten Fragen gestellt zu aktuellen Themen.
Die Antworten finden Sie jeweils unter den Fragen.

Maßgeblich für die Reihenfolge der eingegangenen Beiträge war der Zeitpunkt des Eingangs.


Frage 1 zum Thema "Bürgerbeteiligung": 


Alle politischen Gruppierungen setzen sich dafür ein. Halten Sie es für erforderlich die Umsetzung in Wernau zu verändern?

Von den Sitzungen des Gemeinderats sind in der Regel 1,5 bis 2 Stunden öffentlich, der überwiegende Teil findet nichtöffentlich statt. Weder ist die Tagesordnung des nichtöffentlichen Teils bekannt, noch viele der dort gefassten Beschlüsse. Der Kontakt zu den Gemeinderäten gestaltet sich oft sehr schwierig, weil sie sich zu nichtöffentlichen Themen nicht äußern dürfen.

Die Bereitschaft der Bürgerschaft, sich mit einer Stellungnahme zu Bebauungsplänen zu engagieren, leidet sehr, wenn die Kommune es versäumt auf private Einwendungen zeitnah zu antworten.

 Antworten der Wernauer Listen zu Frage 1


Frage 2 zum Thema "Siedlung und Verkehr ":


Wünschen Sie, dass die Stadt Wernau in der kommenden Wahlperiode weitere Neubaugebiete ausweist? 

Betrachten Sie eine Vollumfahrung in Verlängerung der Nordöstlichen Randstraße als verkehrspolitisches Ziel?

Weitere große Baugebiete können voraussichtlich nicht mehr über das vorhandene örtliche Straßennetz erschlossen werden. Die Adlerstraße und die Kreuzung Adlerstraße/Kirchheimer Straße werden die Belastung überschreiten für den Binnenverkehr und den Verkehr Richtung Kirchheim.

Mit der Entscheidung für den Bebauungsplan "Gewerbegebiet Winkelen" am Ortsausgang Richtung Kirchheim hat die Stadt den Weg frei gemacht für den Ausbau der Plochinger Steige der L 1207 ohne eine dauerhafte Tonnagen-Beschränkung.  Ein zukünftiges LKW-Durchfahrtsverbot entfaltet nur dann seine Wirkung, wenn es permanent kontrolliert wird.

 Antworten der Wernauer Listen zu Frage 2 


Frage 3 zum Thema "I
nnenentwicklung":


Halten Sie es für möglich durch eine „Stadt der kurzen Wege“, die Attraktivität der Wernauer Ortsmitte zu erhöhen? Setzen auf das bauliche Potential im Bestand, um zukünftig auf Neubaugebiete zu verzichten?

Ein Drogeriemarkt für Wernau im Bereich des Postareals gilt im Augenblick als Pilotprojekt der Innenentwicklung. Attraktivität soll erreicht werden durch das Ausweisen vieler Parkplätze in der unmittelbaren Umgebung. Ein aktuelles Zitat lautet:"Wernau ist keine Shopping-Stadt". Gebäude mit hoher Identität sind in jüngster Zeit verschwunden, wie die historische Palmsche Pfarrscheuer oder das ehemalige Tabaklädle (Bruzelstüble).

Leerstände im Bestand nehmen zu, wenn potentielle Interessenten abwandern in Neubaugebiete. Die demografische Entwicklung sagt aus, dass zukünftig dort Leerstände entstehen, wo heute noch ältere Menschen wohnen.

 Antworten der Wernauer Listen zu Frage 3 


Frage 4 zur "Baumsatzung":


Würden Sie eine Baumsatzung für Wernau begrüßen?

Im Winter 2013/2014 hat der Wernauer Bauhof sehr umfangreiche Baumfällungen durchgeführt. Einschneidend waren die Rodungen im Bergfriedhof und im Ufersaum von Bodenbach und Sulzbach, oberhalb der Brücke beim Bolzplatz im Naturdenkmal.

 

 Antworten der Wernauer Listen zu Frage 4            mk 20.5.2014

 

 

 

Zusätzliche Informationen